About author:-

Kunigunde Schmaltz

Dass Ehebruch schwer bestraft wurde, zeigt sich am Beispiel der Kunigunde Schmaltz, geb. Kebberich:

 

Kunigunde wurde 1702 in Niederaula als Tochter von Dietrich und Anna Eva Kebberich (auch Käberich/Käbrich) geboren.

Ihren Mann Kilian Schmaltz heiratete sie im Jahre 1722 in Niederaula und hatte zwei Kinder mit ihm.

Kilian wird als Sergeant der preußischen Armee genannt. Während seiner Abwesendheit gebar Kunigunde einen Sohn Johann Jost, der am 16 August 1728 in der Kirche zu Niederaula getauft wurde. Kunigunde nahm an der Taufe nicht teil, weil sie zu der Zeit bereits inhaftiert war und auf die Vollstreckung ihres Urteils wartete. Ihr Vergehen war Ehebruch, denn es war eindeutig, dass Kilian nicht der Vater des Kindes sein konnte, da dieser, wie so oft, nicht in Niederaula weilte. Als Vater des Kindes gibt Kunigunde den Soldaten Conrad aus Schorbach an. Schorbach ist ein kleines Dorf in der Nähe von Ottrau, etwa drei Stunden Fußmarsch Richtung Westen von Niederaula.

Kunigundes vermeintlicher Ehebruch wurde sehr hart bestraft. Sie wurde für ein ganzes Jahr des Landes verwiesen. Zur damaligen Zeit bedeutete diese Landesverweisung, dass sie den Kreis um Niederaula verlassen musste. Niederaula war Teil des Fürstentum Hersfelds. Wohin sie letzendlich mit ihrem Kind ging, ist uns leider nicht bekannt. Jedoch wird sie entweder im Schlitzer Land (Reichsgrafschaft Schlitz), Breitenbach am Herzberg (von Dörnberg Gebiet) oder aber nach Ottrau, welches dem Baron von Schwertzell unterstand, gewesen sein.

Leider ist nichts weiter bekannt über den außerehelichen Sohn Johann Jost. Vermutlich hat Kunigunde ihn mit in ihr Exil genommen und er verstarb dort.

 

Kunigundes Rückkehr
Ostern 1732, Kunigundes Rückkehr

Ostern 1732 – so erzählt das Kirchenbuch – kommt Kunigunde zurück nach Niederaula und legt nochmals öffentlich ihre Buße ab. Es ist bekannt, dass Kunigunde wieder bei ihrem Mann Kilian lebte. Sie hatten keine weiteren Kinder mehr. Als Kunigunde  1756 in Niederaula starb, heiratete Kilian drei Monate später erneut und verzog nach Hattenbach. Er starb am 18 März 1762. [Eulalia]

 

Zur Kurzgeschichte gehts hier:  https://eulen-chronik.de/category/kurzgeschichten/

 

Schreibe einen Kommentar

Letzte Beiträge nach Monat

März 2020
M D M D F S S
« Feb    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031